Donnerstag, 22. Oktober 2015

Glutenfreier Apfelpfannkuchen


Heute habe ich Dir meine Wohlfühl-Apfelpfannkuchen mitgebracht. Eine gute Mahlzeit ist nicht nur Nahrung für den Körper, sondern auch für die Seele. Jetzt im Oktober brauchen wir Gerichte, die uns glücklich machen und uns ein wohliges Gefühl geben. Pfannkuchen sind nicht nur ein köstliches Frühstück, sie können auch am Mittag zum kleinen Festessen werden. 

Glutenfreier Apfelpfannkuchen

Zutaten
220 g Mehl (glutenfrei)
½ TL Backpulver
80 g Zucker
300 ml Milch (es darf auch laktosefreie, Soja- oder Mandelmilch sein)
100 ml Sprudelwasser
3 Äpfel
4 Eier
1 Prise Salz
2 EL Butterschmalz zum Braten
3 EL Zucker
etwas Puderzucker zum Bestäuben


  • Die Äpfel waschen, halbieren und in dünne Spalten schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.
  • Das Mehl zusammen mit dem Backpulver in eine Schüssel sieben, das Salz und den Zucker dazugeben. Die Milch und das Sprudelwasser dazugeben und vermischen.
  • Die Eier trennen. Die Eigelbe zum Teig geben und unterrühren. Das Eiweiß steif schlagen und zum Schluss unterheben.
  • Das Fett in einer großen Pfanne erhitzen. Den Teig ca. 2 – 3 cm hoch in die Pfanne geben und mit Apfelscheiben belegen. Den Pfannkuchen bei mittlerer bis niedriger Hitze backen, bis der Teig an der Oberfläche beginnt, fest zu werden. Dann wenden und 2-3 Minuten fertig backen. Mit dem restlichen Teig genauso verfahren.
  • Nun kommt der Geheimtrick: je 1 EL Zucker in der Pfanne schmelzen lassen. Den Pfannkuchen nochmals mit der Apfel-Seite nach unten in die Pfanne geben und leicht karamellisieren lassen. Sofort servieren und nach Wunsch mit Puderzucker bestreuen.

1 Kommentar:

  1. Ooooh, bei uns heissen diese süssen Köstlichkeiten "Omälettä" und ich erinnere mich sehr wohl an meine Kindertage, als unsere Mama Berge von ihnen in ihrer duftenden Küche servierte! ♥♥♥ Ich liebte diese runden Teilchen, auch heute noch. Auch meine Kinder lieben sie heiss.
    Als Finish gebe ich in den Zucker noch etwas Zimt, ich mag diese Mischung sehr, sie gibt dem Ganzen noch einen speziellen Schmelz!
    Schöne Idee, Bea, ich werde auch bald wieder einmal Omälettä backen! :-) Danke!

    AntwortenLöschen