Montag, 18. Januar 2016

Irish Bangers and Mash with Onion Gravy (Bratwurst und Püree mit Zwiebel Sauce)


Bangers and mash, auch sausages and mash genannt, ist ein einfaches traditionelles britisches Insel Gericht, das aus Kartoffelpüree und Würstchen besteht und ist seit Jahrhunderten das beliebteste Pub-Essen. 
Die Würste bestehen entweder aus Schwein oder Rind und werden mit verschiedenen Gewürze je nach Region aus einer besonderen Rezeptur hergestellt. Die Iren haben auch ihre eigene Wurstrezeptur, die Hauptbestandteile eines irischen Würstchen besteht aus Naturdarm, Mett, fein gehacktes Paniermehl, Gewürze und Eier.
Der Begriff  Bangers “Knaller” wurde den Wurstwaren gegeben, weil sie die Angewohnheit hatten zu platzen, wenn sie bei starker Hitze gebraten wurden. “Mash” ist einfach eine verkürzte Version von Kartoffelpüree. Das Gericht wird normalerweise mit einer Zwiebelsauce, gebratenen Zwiebeln, Bohnen und Erbsen serviert, aber das ist nicht mein Ding. Bohnen sind nicht mein Favorit, also habe ich vom Vortag den übergeblieben Rotkraut dazu serviert. 

So here we go!

Bangers and Mash with Onion Gravy

Für die Sauce:
2 EL Butter
1 EL Olivenöl
2 rote Zwiebeln, halbiert und fein geschnitten
1 1/2 TL Allzweckmehl (glutenfrei)
1 TL. Rotweinessig
50 ml Tasse vollmundiger Rotwein
250 ml Hühner oder Rinderbrühe
Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer, um zu schmecken

  • In einem Topf die Butter mit dem Olivenöl erhitzen, die Zwiebeln zufügen und darin weich braten. Das Mehl dazufügen und fur 2-3 Minuten anrösten, bis das Mehl leicht Farbe angenommen hat (dabei immer rühren), mit Essig ablöschen und 1 Minuten kochen lassen. Nun den Rotwein und die Brühe dazu giessen und zum kochen bringen. Die Hitze reduzieren und etwa 10 Minuten simmern lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Für den Kartoffelpüree:
200 g mehlig kochende Kartoffeln
40 ml Vollmilch
1 EL Butter
Muskatnuss frisch gerieben
Pfeffer frisch gemahlen
Salz
  • Die Kartoffeln schälen, waschen, grob teilen und in kochendem Salzwasser ca. 25 Minuten garen. Die Kartoffeln abgießen, Ausdampfen lassen, mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken und mit der Milch, der Butter zu einem glatten Püree verarbeiten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Ausserdem:
4-6 gute Qualität Bratwürstchen (glutenfrei)
1 Rosmarinzweig
½ TL Butterschmalz
  • Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Bratwürstchen von allen Seiten goldbraun braten. Den Rosmarinzweig während des Bratens einfach dazu legen. 
  • Kartoffelpüree Portionsweise auf Tellern anrichten, die Würste auf den Brei legen und mit etwas Sauce servieren. 

1 Kommentar:

  1. Oh, Härdepfelstock, Wirschtli und Chruid, ich liebe dieses mundigwürzige Speisewunder, das es auch in meiner Küche (passend zum momentanen Winter... endlich!!)oft mal gibt! :-) Alle habens gern, es sind auch schöne Erinnerungen aus meiner Kinheit!
    Meine liebe Oma kam aus Westfahlen, sie war eine Spitzenköchin und ihr Rotkraut mit Bratwürsten waren legendär! ♥
    Lieben Gruss aus der verschneiten und kalten Innerschweiz an Dich :-)

    AntwortenLöschen