Samstag, 16. Januar 2016

Pulled Pork Burger mit Rotkrautsalat


Ein amerikanischer Klassiker, das Fleisch wird langsam gekocht dann geschreddert oder "gezogen" und mit BBQ-Sauce und Krautsalat geschichtet in einem weichen Brioche Brötchen.....Lecker!!

Für Pulled Pork eignet sich Schweinefleisch aus Nacken (ohne Knochen) oder Schulter (mit Knochen) am besten. Einsteiger sollten zum Nackenstück greifen, da sich dieses leichter und gleichmäßiger verarbeiten lässt. Fortgeschnittene können auch zur Schulter greifen, hier gilt der Knochen als besonderer Geschmacksträger. Die Schwarte solltest Du an der Fleischtheke entfernen lassen. Nehme in jedem Fall ein mindestens zwei Kilo schweres Stück Fleisch mit einer guten Marmorierung - Fett ist schließlich Geschmacksträger.

Pulled Pork Burger mit Rotkrautsalat

Zutaten
Rotkraut-Salat
250 g Rotkraut
1/2 kleine Zwiebel, fein gewürfelt
3 EL Olivenol
2 EL Balsamico
Salz, Pfeffer
1 El Preiselbeermarmelade
1 Handvoll petersilie, gehackt

Für die Pulled Pork:
Schweineschulter (mit Knochen)
Rubs* (Gewürzmischungen)
Sonnenblumenöl zum einreiben
300 ml Apfelwein
Buns (bei mir waren es glutenfreie Brötchen


  • Für den Rotkrautsalat Kraut putzen, Strunk ausschneiden. Kraut in dünne Streifen schneiden und in reichlich Salzwasser ca. 3 Minuten überkochen. Kraut abseihen, abschrecken und gut ausdrücken. Öl mit Balsamico und 1 TL Salz, etwas Pfeffer verrühren. Mit dem Kraut und der Preiselbeermarmelade vermischen und ziehen lassen. 

           Pulled Pork:

  • Als erstes das Fleisch mit Sonnenblumenöl gut einölen. Danach das Fleisch mit Rub*(Gewürzmischungen) einreiben und für drei Stunden, besser über Nacht, in den Kühlschrank stellen. 
  • Am Tag der Zubereitung den Ofen auf 110 - 130°C, je nachdem, wie viel Zeit man hat, vorheizen. 1 Stunde vor Beginn den Braten aus der Kühlung nehmen, er sollte Raumtemperatur haben.
  • Apfelsaft in einen Brater giessen, das Fleisch dazu geben, deckel darauf setzen und fur ca. 8 Stunden ab in den Ofen. Mit einem Fleischthermometer stets die Temperatur des guten Stückes im Auge behalten. Wenn eine Kerntemperatur von 90° erreicht ist, ist es fertig. Das Fleisch kann dann raus, sollte in Alufolie eingewickelt werden und nochmal mindestens eine Stunde im ausgeschalteten Ofen ruhen, damit sich die Fleischsäfte setzen können und diese nicht sofort beim Pullen auslaufen.
  • Nach der Ruhepause einfach mit zwei Gabeln oder auch mit den Händen das Fleisch zerrupfen. 
  • Buns horizontal durchschneiden und in einer heißen Pfanne, Schnittflächen nach unten, braun rösten und herausnehmen. Wenig Öl erhitzen, Laibchen darin bei mäßiger Hitze beidseitig braten.
  • Buns mit Fleisch und Rotkrautsalat belegen, Deckel darauf­legen und leicht andrücken. 

Rub* 
(Gewürzmischung)


Zutaten
1/2 Tasse Paprikapulver
1/2 Tasse Chilipulver
1/4 Tasse brauner Zucker
1/4 Tasse Weißzucker
2 Teelöffel Selleriesamen
2 Teelöffel Cayennepfeffer 
2 Teelöffel trockenen braunen Senf 
2 Teelöffel Knoblauchpulver 
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 Teelöffel Salz


  • Mische alle Zutaten in einer Schüssel zusammen; Paprika, Chilipulver, brauner Zucker, Weißzucker, Selleriesamen, Pfeffer, Cayennepfeffer, Senf, Knoblauchpulver, Kreuzkümmel 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen