Dienstag, 17. Mai 2016

Glutenfreie Panierte Schnitzel


Für ein klassisches Wiener Schnitzel verwendet man bei der Zubereitung Kalbsfleisch, aber auch Klassiker dürfen variiert werden – Schnitzel vom Hähnchen oder Schwein kannst Du ebenfalls verwenden. Hast Du dich für eine Fleischsorte entschieden, muss es vor dem Panieren noch ein bisschen in Form gebracht, also dünner geklopft werden. Um das Schnitzel dünner zu bekommen, legst du es zwischen zwei Stücke Frischhaltefolie und klopfst es mit einem Fleischplattierer oder mit der Rückseite einer Pfanne auf die entsprechende Dicke. 

Glutenfreie Panierte Schnitzel 

Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Gesamtzeit: 15 Minuten

Zutaten:
4 EL glutenfreies Mehl z.B. Kichererbsen-, Mais- oder Buchweizenmehl 
2 Eier
3 EL Sahne 
50 g Mandelmehl
150 g Glutenfreies Parnielmehl
2 EL geriebener Parmesan
Abrieb von 1 Bio Zitrone  


Außerdem:
4 Stück Schnitzel deiner Wahl


  • Eier mit Sahne verquirlen; Die Eier sind eine Art Klebstoff zwischen Fleisch und Semmelbrösel. Damit sich die Panade wie beim Wiener Schnitzel leicht abhebt und wellt, verquirlt man die Eier mit etwas Sahne.
  • Mehl, verquirlte Eier in je 2 tiefe Teller füllen. In ein 3 Teller mischst Du das Mandelmehl, Parmesan und die Zitronenschale und stellst die Teller in einer Reihe.
  • Schnitzel von beiden Seiten in Mehl wenden. Überschüssiges Mehl vorsichtig mit den Fingern abklopfen.
  • Die Schnitzel in den verquirlten Eiern wenden, sodass es vollständig bedeckt ist. Kurz überschüssiges Ei abtropfen lassen.
  • Dann die Schnitzel von beiden Seiten in die Mandelmischung wenden. Es sollte rundherum gleichmäßig bedeckt sein.
  • Sobald Du dein Schnitzel ummantelt hast, sollte es möglichst flott in der heißen Pfanne brutzeln. Benutze eine große Pfanne mit hohem Rand, denn dein Schnitzel benötigt genügend Platz in der Pfanne, um schwimmend zu garen.
  • Verwende das richtige Fett und sei nicht sparsam damit. Damit sich die Panade nicht mit Fett vollsaugt, muss es sehr heiß sein, wenn Du das Schnitzel in die Pfanne legst. Ich verwende Butterschmalz, das hält problemlos hohen Temperaturen stand und gibt dem Schnitzel zudem einen feinen buttrigen Geschmack. Raffiniertes Rapsöl kannst du natürlich auch verwenden.
  • Bei etwa 170°C gelingt Dir das Schnitzel am besten. Nach 3-4 Minuten kannst du es bereits aus der Pfanne nehmen, kurz auf Küchenpapier abtropfen lassen und auf den Teller anrichten.
  • Traditionell kommt das Wiener Schnitzel ganz ohne Sauce aus und wird nur mit einer kleinen Garnitur aus etwas Petersilie und einer Zitronenscheibe serviert. Bist Du aber ein Saucen-Freak kannst Du es natürlich mit einer leckeren Sauce abrunden.


Kommentare:

  1. Huuuii.. jetzt sickert aber s Wässerchen im Munde zusammen...!!! Wie gluschtig und superfein das aussieht, das Fleisch duftet und ich kann den Schmelz über den Rüebli geradezu erahnen! :-) Toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Menü ist kurz gehalten, aber dafür extrem lecker und schnell zubereitet. Das bietet sich gerade zu an, wenn man hungrig vom Schwimmen kommt! Es freut mich sehr, dass Dir das Rezept gefällt!

      Dicken Drücker und ganz liebe Grüsse,
      Bea ♥

      Löschen