Samstag, 14. Mai 2016

Glutenfreier Käsekuchen mit Erdbeeren


Es sollte ein ganz andere Kuchen werden, einen mit Wackelpudding. Ein Rezept aus meinen neu ersteigerten Buch, aber leider ist mir der Wackelpudding beim aufsetzen auf den Käsekuchen in der Mitte gebrochen, so musste eine "Notlösung" her. Anstelle des Puddings habe ich den Käsekuchen mit Erdbeeren belegt und mit einem Tortenguss überzogen. Wie ich finde, geschmacklich und optisch eine tolle  Notlösung.

Käsekuchen mit Erdbeeren

Für den Keksboden:
200 g glutenfreie  Kekse
60 g Butter, geschmolzen

Für den Käsekuchen-Füllung:
4 Blätter  (2 TL Pulver) Blattgelatine
300 g Frischkäse
250 g Mascarpone
100 g Vanillezucker
180 ml Sahne
1 großzügigen Esslöffel Vanille-Puddingpulver

Belag:
200 g Erdbeeren, in Scheiben geschnitten
1 roter Tortenguss

  • Für den Keksboden die Kekse zerkleinern, bis sie nur noch zu Krümel sind, das geht in einer Küchenmaschine oder in einem sauberen Plastikbeutel und mit einer Teigrolle darauf schlagen. Die Krümel in eine Rührschüssel geben, mit geschmolzenen Butter übergießen und vermengen. Die Butter-Krümel in den Boden und an den Seiten der vorbereiteten Kuchenform fest andrücken.
  • Für die Käsekuchen-Füllung, die Gelatineblätter im kalten Wasser für 5 Minuten einweichen. In einer großen Schüssel den Frischkäse, Mascarpone und Zucker zusammen verrühren.Die Sahne in einem Topf leicht erhitzen, den Vanille-Pudding-Mischung einrühren. Gelatineblätter ausdrücken und zur der erwärmten Sahnemischung geben, solange rühren bis die Gelatine sich aufgelöst hat. Danach die Mischung in die Käsemischung rühren. Die Mischung auf den Keksboden gießen und für 3 Stunden in den Kühlschrank stellen. 
  • Erdbeeren waschen, putzen, gut abtropfen lassen, in Scheiben schneiden. Kuchen damit belegen. 
  • Den Tortenguss nach Packungsangabe zubereiten, etwas abkühlen lassen und dann zügig mit einem Löffel auf den Erdbeeren verteilen. Ca. eine halbe Stunde kalt stellen. 

Kommentare:

  1. Nur schon rein optisch sieht Dein Erdbeerkuchen mit den süssen Gänseblümchen ("Margritli", wie sie bei uns heissen)süss und appetitlich aus! :-)Ich bin sicher, dass er auch so geschmeckt hat, und euren Kaffeetisch bereichert hat!!!

    Gerade heute hab ich für meine Schwester (Bithday) einen Erdeerkuchen gebacken, in der Ofenform, die mit dem hohen Rand und den Ohren :-). Das ging prima, erst den luftigen Biscuit, darauf die dicke Vanillecreme, die Beeren und zuletzt, wie bei Dir, den glasklaren Tortenguss aus Himbeersirup. Wonniglich!
    Meine geliebte Mama hatte immer diese Geburtstagsüberraschungen für unsere Älteste gemacht, und da sie es jetzt leider nicht mehr kann, hab ich diesen "Job" übernommen... für mich eine schöne Aufgabe mit vielen geliebten Erinnerungen. Natürlich konnte Mama das viiiiel besser als ich, ihre Biscuits hatten einen legendären Ruf! Aber wie heisst es doch so schön: "Es gibt nichts Gutes.. ausser man tut es!"

    Schönen Wochenstart, liebe Bea, wir haben morgen ja noch Pfingstmontag, also nochmals Sonntag ♥
    Ganz liebe Grüsse zu euch und einen Drücker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Danke meine Liebe! Ein Bissen dieses Kuchens und es war um mich geschehen.

      Ich kann mir vorstellen, wie es sich für Deine Schwester (All the best for you!!) angefühlt haben muss, plötzlich den Geschmack Euer geliebten Mum auf der Zunge zu spüren. Finde ich total spitze von Dir, das Du die "kleinen" Traditionen nicht einschlafen lässt.

      Hab einen tollen Tag, bleib wie Du!!
      Süße Grüße,Bea

      Löschen