Sonntag, 30. Oktober 2016

Roulade gefüllt mit Meerrettich und Rote Bete an Rotkohlspalten


Rinderrouladen waren früher schon ein Festessen und ist ein absoluter Klassiker, den jede Familie im Programm hat. Bei Rindsrouladen bin ich schon sehr fest gefahren - Bauchspeck rein, ein Gürkchen etwas Senf und Zwiebelscheiben - fertisch ;) Aber dann bin ich im Kochbuch von "Der große Lafer" auf eine andere Variante gestoßen, wo die Füllung der Rouladen mit Meerrettich, gekochter Rote Beete und Frühlingszwiebeln besteht - schmeckt sehr fein, eine gute Alternative zur klassischen Füllung.

Roulade gefüllt mit Meerrettich und Rote Bete an Rotkohlspalten

Zutaten für 4 Personen
1 El Pflanzenöl
4 Scheiben Rindfleisch (à 200 g, z. B. aus der Keule)
2 Rote Bete (vorgegart, im Vakuum)
3 Frühlingszwiebeln
100 g Meerrettichpaste (Glas)
Salz, Pfeffer aus der Mühle
1 Stange Lauch
2 Möhren
¼ Knollensellerie
2 Zwiebeln
2 El Butterschmalz
1 El Tomatenmark
1/4 l trockener Weißwein
½ l Rinderfond (Glas)
250 ml Schlagsahne
1 Lorbeerblatt
4 schwarze Pfefferkörner
Schale 1 unbehandelten Zitrone

Außerdem: Frischhaltefolie, Küchengarn


Für die Rotkohlspalten
1 mittlerer Rotkohlkopf
1 EL Fenchel-Samen
Ein wenig Olivenöl
Eine Prise Salz und Pfeffer

  • Frischhaltefolie auf der Arbeitsfläche auslegen, mit Öl bestreichen und das Fleisch darauf legen. Mit einer zweiten leicht geölten Folie bedecken. Die Fleischscheiben mit einem Plattiereisen dünn klopfen. 
  • Rote Bete in Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, waschen, in dünne Scheiben schneiden. Das Fleisch auf einer Seite mit der Meerrettichpaste bestreichen, mit Salz und Pfeffer würzen. Je ¼  der Roten Bete und der Frühlingszwiebeln darauf verteilen. Die Fleischscheiben an den beiden Längsseiten einklappen, aufrollen und wie ein Paket mit Küchengarn binden. 
  • Lauch, Möhren, Sellerie und  Zwiebeln putzen bzw. schälen, wenn nötig, waschen und in walnussgroße Stücke schneiden.
  • Das Butterschmalz in einem großen Bräter erhitzen und die Rouladen darin von allen Seiten scharf anbraten. Dann herausnehmen und beiseite stellen. 
  • Das Gemüse in den Bräter geben und anrösten. Das Tomatenmark zufügen und unter Rühren anrösten, bis es am Topfboden leicht ansetzt und braun wird. Mit Weißwein ablöschen und einkochen lassen, bis sich wieder Röststoffe am Topfboden bilden. Durch das Rösten verliert das Tomatenmark seine rote Farbe und es entsteht die typische dunkelbraune Farbe einer Bratensauce.
  • Rinderfond und Schlagsahne dazu gießen. Rouladen, Kräuter und Gewürze in den Sud geben und die Rouladen zugedeckt bei mittlerer Hitze 1,5 - 2  Stunden schmoren.
  • Die Rouladen aus dem Bräter nehmen. Küchengarn entfernen und die Rouladen im Backofen bei 60 Grad warmhalten. Den Schmorfond durch ein Sieb gießen und auf die Hälfte einkochen lassen. Die Rouladen in die Sauce zurück geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und nochmals kurz in der Sauce erwärmen.
  • Für die schnelle und einfach zubereitete Rotkohl-Beilage den Ofen auf 160° C vorheizen. Den Kohlkopf in Schiffchen schneiden, dabei den Strunk nicht heraustrennen, denn er hält die Blätter zusammen. In eine Ofenfeste Form legen und mit Olivenöl beträufeln. Mit den Fenchelsamen bestreuen und mit Salz und Pfeffer würzen. Für 30 Minuten im Ofen garen.

          Das Rezept ist eine Zusammenstellung aus dem Kochbuch "Der große Lafer" 

Samstag, 29. Oktober 2016

Spider Cake, glutenfrei


Trick or treat! In der Nacht zum 1. November erwachen die Untoten zum Leben und verlangen nach…SÜSSEM! Aber auch unsere Knabber-Monster, gelüstet es nach süssem - dieser Spider Cake stillt in der düstersten Herbst-Nacht des Jahres Ihren Hunger. Happy Halloween!

Spider Cake, glutenfrei

Zutaten für 3 Böden (a.20cm Durchmesser)
60 ml Kokosöl
75 ml Ahornsirup
50 g Kokosblütenzucker
225 g Kürbispüree
4 Eier
115 g gemahlene Mandeln
30 g Kokosmehl
1/2 TL Backpulver
1 TL Zimt
1/2 TL gemahlene Muskatnuss
1/2 TL gemahlener Ingwer
1 Prise Salz


Für die Füllung
1 Becher Classic Coffee Icing von Betty Crocker
3 EL Aprikosenmarmelade, im Topf erwarmt
400 g weißen Rollfondant von Dr. Oetker 
1 Tafel Bitterschokolade 85% von Lindt
100 g vom schwarzen Rollfondant


Für die Deko
5 Spider


  • Backofen auf 175°C / 155°C Umluft vorheizen. Drei Backformen einfetten und den Boden mit Backpapier auslegen. 
  • Für den Boden Kokosmehl mit gemahlenen Mandeln, Backpulver, Zimt, Muskatnuss, Ingwer und Salz mischen. 
  • Kokosöl mit Ahornsirup, Kokosblütenzucker und Kürbispüree verrühren. Eier dazugeben und schaumig schlagen. Trockene 
  • Zutaten dazugeben und so lange rühren, bis gerade so ein Teig entsteht. In die Form verteilen und im heißen Ofen 20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
  • Die untere Schicht Boden auf eine Servierplatte legen, einen Tortenring um den ersten Boden legen. dann 2 EL. Classic Coffee Icing drauf verteilen und glatt streichen.
  • Den nächsten Boden auflegen und wie bei der ersten Schritt den Schritt wiederholen. Darauf den dritten Boden auflegen und mit Aprikosenmarmelade die Torte ringsherum dünn einsteichen. Die Torte für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
  • Den weißen Rollfondant auf den Kuchen legen. Den Rand mit einer Palette andrücken. 100 g vom schwarzen Rollfondant zu einer langen Rolle formen, diese wie eine Kordel drehen und um den unteren Tortenrand legen. 
  • Bitterschokolade über ein Wasserbad schmelzen, diese in eine Papierspritztüte füllen und auf die Kuchenoberfläche ein Spinnennetz zeichnen, antrocknen lassen. Zum Schluss die Spinnen auf den Kuchen setzen.

Bratwurst-Torte mit Sauerkraut, glutenfrei


Bei mir geht's es heute um die Wurst. Pardon, um die Bratwurst natürlich. Dass allerdings Bratwurst nicht gleich Bratwurst ist, kann man sogar sehen und schmecken. Darüber hinaus sind die fingerlangen Exemplare auch noch glutenfrei und duften nach Muskat, nach einem Hauch Knoblauch und dezent nach Majoran. Eine köstliche Kombination die mit allerlei Beilagen harmonieren. Die wohl älteste Beilage zur Bratwurst ist das Kraut, fein zubereitet mit Zwiebeln und Äpfeln. Und deshalb schmeckt die Bratwurst auch vorzüglich in allen Varianten: z.B. als Bratwurst-Torte. 

Bratwurst-Torte mit Sauerkraut 


Rezept für 4 Personen
Zutaten
Für den Teig:
250 g Mehl (glutenfrei)
125 g Butter
1 Prise Salz
1 Ei
200g getrocknete Linsen zum Blindbacken 

Für die Füllung
300 g Sauerkraut, vorgekocht
400 g grobe Bratwurstschnecken
2 EL Öl 
200 g Sahne 
3 Eigelbe 
Muskat
schwarzer Pfeffer 
1/2 Apfel, in kleine Würfel
1/2 Zwiebel, in feine Würfel
1 TL Paprikapulver


  • Mehl, Butter und Salz in einer Schüssel zu Krümeln verreiben. Ei zugeben. Alles rasch zu einem glatten Teig verkneten, zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
  • Nach der Kühlzeit den Ofen auf 180°C vorheizen. Eine Springform (23 cm Durchmesser) mit Butter ausfetten. Die Arbeitsplatte mit Mehl bestäuben, den Teiges darauf auf Springformgröße ausrollen und in die Form legen und Andrücken. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit einem großen Stück Backpapier bedecken und die Linsen zum Blindbacken darauf geben. Den Boden im Ofen auf der untersten Schiene ca. 15 Minuten backen. Herausnehmen, Bachpapier und Linsen entfernen und den Boden für weiter 10 Minuten goldgelb backen. 
  • Den Ofen auf 200° C stellen.
  • Die Bratwürste in einer Pfanne mit Öl von beiden Seiten goldbraun braten, herausnehmen. In der gleichen Pfanne die Zwiebeln glasig dünsten. Das Sauerkraut gut ausdrücken und in der Pfanne zusammen mit den Apfelwürfel auf mittlere Hitze für 10 Minuten anrösten. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und abschmecken. 
  • Das Sauerkraut gleichmäßig auf dem Teig verteilen, dann die fertig gebratenen Bratwürste darauf verteilen. 
  • Sahne und Eigelbe miteinander verquirlen. Den Guss mit Muskat und Pfeffer kräftig würzen und auf die Torte gießen. Im Ofen auf der mittleren Schiene ca. 25 Minuten backen, bis der Guss gestockt ist. Dann herausnehmen und in der Form etwas abkühlen lassen.

Freitag, 28. Oktober 2016

Abend Brot - Krabbenbrot mit Rührei (Glutenfrei & Low Carb)


Dieses Krabbenbrot ist eine Granate: Auf ein gebuttertes glutenfreies/low carb Brot häuft man einen Berg Nordseekrabben und garniert es mit ein oder zwei Spiegeleiern, oder auch als Variante wie hier mit Rührei. 

Krabbenbrot mit Rührei

Rezept für 4 Personen
Zutaten
400 g frische Krabben
4 Scheiben Brot (glutenfrei & low carb)
4 Salatblätter z.B. Römersalat 
Pfeffer
eine Messerspitze Kurkuma  
20 g Dill zum Garnieren

Für das Rührei
30 g Butter
40 g Schalotten
4 mittelgroße Eier
3 EL Milch
20 g Dill

Außerdem
100 ml Cocktailsauce 

  • Schalotten abziehen und in ganz kleine Würfel schneiden. Dill fein schneiden (nicht hacken!) und zusammen mit etwas Kurkuma  und Pfeffer aus der Mühle mit den Krabben vermengen. 
  • Brot mit Butter bestreichen und mit einem Salatblatt belegen. Eier mit Milch aufschlagen und mit Salz und Pfeffer würzen, anschließend gut durchrühren.
  • Rührei 30 g Butter in einer Pfanne zerlassen, Schalottenwürfel hineingeben und bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Rühreimasse zufügen und vorsichtig stocken lassen, dann immer wieder umrühren, bis die Masse fest geworden ist.
  • Die Garnelen ohne Fett in einer heißen Pfanne geben und kurz erwärmen. 
  • Rührei auf die gebutterten Brotscheiben geben, mit den Krabben bestreuen. Etwas Cocktailsauce darüber geben und mit dem restlichen Dill garnieren. Sofort servieren.

Samstag, 22. Oktober 2016

Essen, Entspannen, genießen - Armagh Bramley Apfeltarte Tatin mit Brandy Creme


Ein Geschmack wie aus dem Schlaraffenland: cremig, süß, sahnig, buttrig....Liebe pur

Die gestürzte Apfeltarte nach einem Rezept von Sean Farnan - Küchenchef und Inhaber von The Moody Bar in Armagh. Da liegt es natürlich nah, die Tatre Tatin mit dem einheimischen irischen Bramley Apfel zu backen, aber das geht auch mit jedem anderen säuerlichen Apfel genauso gut ;)


Apfeltarte Tatin mit Brandy Creme


Zutaten
100 g Butter
100 g Zucker
1 TL gemahlener Zimt
12 mittlere Armagh Bramley Äpfel geschält, geviertelt & entkernt
1 Paket fertigen glutenfreien Blätterteig zum ausrollen (siehe Tipp)

Für die Brandy creme
400 ml creme fraiche
4 EL Puderzucker
2 EL Weinbrand oder Calvados

  • Den Backofen auf 220 C / Umluft 200 C vorheizen. 
  • Den Zucker in einer Ofenfesten Pfanne (auf den Griff achten!)Karamellisieren. Wenn der Zucker geschmolzen ist, dann den Zimt zufügen. 
  • Die Äpfel beginnend von der Außenseite in einem Kreis auf den Zucker legen und bei mittlere Hitze für ca. 10 Minuten kochen. Die Pfanne hin und wieder sanft bewegen (rütteln), dass verhindert das die Äpfel nicht haften. 
  • Nach den zehn Minuten kommt die Butter auf in die Oberseite verteilt dazu. Wenn die Masse Blasen bekommt und und eine Konsistenz wie Toffee hat, ist es fertig.
  • In der Zwischenzeit rollt ihr den Blätterteig aus, etwa 3 mm dick und stecht mit einer Gabel mehrmals in den Teig. Nun wird der Blätterteig wie ein Deckel über auf die Äpfel gelegt. überschüssigen Teig mit einem Löffel etwas nach unten auf den Boden drücken, damit später ein kleiner Rand entsteht.
  • Im Ofen für 20-30 Minuten backen. Wenn die Apfeltarte Tatin fertig ist, lasst Sie sie in der Pfanne für ein paar Minuten absetzen. Danach auf Teller stürzen.
  • Für die Brandy-creme alle Zutaten miteinander verrühren und zu der Apfeltarte Tatin servieren. 
          Tipp:
Wer den Blätterteig selber machen möchte, hier mein glutenfreies Rezept! 

Kale Soup/ Grünkohlsuppe mit knusprigem Grünkohl Topping


Dank der geballten Kraft von Grünkohl strotzt er auch noch mit einem hohen Gehalt an Vitaminen und anderen gesunden Nährstoffen - Deftig, lecker und gesund zugleich! 

Grünkohlsuppe mit knusprigem Grünkohl Topping

Zutaten:
500 g Grünkohl
600 ml Rinderfond
250 ml Sahne
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
Muskatnuss
30 ml Essig
Ein wenig neutrales Öl zum Anbraten
Eine Prise Salz und Pfeffer
50 g Pinienkerne

  • Den Grünkohl gründlich waschen, anschließend von den Blattrippen schneiden und hacken. Eine gute Handvoll Kohl extra zur Seite legen (für das Topping).
  • Die Zwiebeln und Knoblauch schälen und würfeln. Beides in einen ausreichend großen Topf geben. Darin die Zutaten kurz anbraten. 
  • Den Grünkohl hinzu fügen, mit Rinderfond ablöschen. Mit einer Prise Salz würzen, für 15 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen. 
  • Nun die Sahne und etwa 30 ml Essig dazugeben. Im Mixer oder mit einem Pürierstab pürieren. Mit Muskat und Pfeffer abschmecken.
  • Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den reservierten Kohl mit den Pinienkerne knusprig       frittieren. Vorsichtig auf der Grünkohlsuppe anrichten. 

Sonntag, 16. Oktober 2016

Huhn mit leichtem Raucharoma, saftigen Tomaten und gerösteten Kichererbsen


Vor einiger Zeit bekam ich ein Kochbuch "The Australian Women's Weekly" geschenkt. Die Rezepte darin haben mich von Anfang an begeistert, es macht mir immer sehr viel Spaß, die Gerichte aus dem Kochbuch nachzukochen. Da war es auch klar, dass ich weitere Gerichte daraus ausprobieren werde.
Heute gibt es also wieder ein Hühnergericht. Für mich ist ein Huhn wie ein guter Freund: Es lässt einen nie im Stich. Man kann es braten, pochieren, kalt oder warm servieren, am Spieß übergrillen, ganz oder in Stücken servieren... Nur gut muss es sein! Beim Huhn zeigt es sich mal wieder ganz deutlich: Die beste Küche ist die einfache - aber aus allerbesten Zutaten! 
Ein ganz tolles Gericht für alle Hähnchen Liebhaber, das sehr aromatisch schmeckt, mit leichtem Raucharoma und dazu gerösteten Kichererbsen mit frischen saftigen Tomaten. 

Huhn mit leichtem Raucharoma, saftigen Tomaten und gerösteten Kichererbsen 

Portionen: 4
Vorbereitung: 15 Min
Koch: 60 min
Zutaten
4 Hähnchenschenkel
1 EL Kurkuma
2 TL geräucherter Paprika
2 TL fein geriebene Zitronenschale
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
80 ml Olivenöl
500 g Kirschstrauchtomaten an der Rispe
400 g Kichererbsen,in Dosen, gespült, entwässert
Frische glattblättrige Petersilie
1 EL Zitronensaft

  • Mit einem Messer drei Schrägstriche in jedes Hähnchenschenkel schneiden. 
  • Kurkuma, Paprikapulver, Zitronenrinde, Knoblauch und die Hälfte des Öls in eine große Schüssel zusammen verrühren und die Hähnchenschenkel darin für 3 Stunden oder über Nacht marinieren. 
  • Den Backofen auf 220 ° C vorheizen. Ein Bräter mit Backpapier auslegen.
  • Die Hähnchenschenkel auf ein Drahtgestell über die Auflaufform legen und für 45 Minuten braten. 
  • Nun die Tomaten und die Hälfte des restlichen Öl in den Bräter geben und im Ofen mit dem Huhn für 15 Minuten braten. 
  • Ca. fünf Minuten vor dem Servieren die Kichererbsen, Petersilie, Zitronensaft und eventuell noch.etwas Öl hinzufügen,  
         Rezept von: The Australian Women's Weekly

Samstag, 15. Oktober 2016

Himbeer-Schoko-Törtchen mit Basilikummouse (Glutenfrei & Low Carb)


Langsam schleicht sich der Herbst um die Ecken. Morgens ist es nebelig, die Blätter fallen von den Bäumen, die Sonne setzt sich durch und verwöhnt uns zu positiven Gefühlen. Gleich geht es raus in die farbenprächtige Natur, doch zuvor gebe ich euch noch ein Rezept, das ich gestern Morgen flink gebacken habe. 

Himbeer-Schoko-Törtchen mit Basilikummouse


Zutaten für ca. 10 kleine Törtchen
ca. 45 Min. + ca. 15 – 20 Min. Backzeit + ca. 1 Std. Abkühlzeit

Zutaten
50 g Butter
100 g Lindt Excellence 70 %
4 Eier
100 g Zucker (ich habe Süßstoff verwendet)
30 g Mehl (bei mir war es 30 g gemahlene Mandeln)
2 TL Backpulver (glutenfrei)
2 Blatt Gelatine
2–3 EL Vanillezucker
250 g Mascarpone (zimmerwarm)
1 Bund Basilikum (ca. 6 Stiele)
1 Prise Salz
3 EL Himbeergeist, mit 2 EL Puderzucker vermischt (2 EL Himbeergeist & 1 EL Puderzucker waren vollkommen ausreichend)
ca. 250 g schöne frische Himbeeren
nach Belieben gehobelte Schokolade zum Bestreuen


  • Ofen auf 180°C vorheizen. Ein tiefes Backblech (ca. 20 x 25 cm) mit Backpapier auslegen. Die Butter mit der zerkleinerten Schokolade in einer Schüssel über einem heißen Wasserbad schmelzen. 2 Eier mit der Hälfte vom Zucker (bei mir war es 20g Süßstoff) in etwa 5 Minuten schaumig schlagen. Die flüssige Schokobutter unterrühren, dann das Mehl (gem. Mandeln) mit Backpulver unterheben. Den Teig etwa 1,5 cm dick auf dem Backblech verteilen und im heißen Ofen ca. 15 bis 20 Minuten backen. Anschließend auskühlen lassen.
  • Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Die restlichen Eier trennen. Eigelb mit dem Vanillezucker und 2 EL Wasser in einer Schüssel über einem heißen Wasserbad etwa 3 Minuten schaumig warm aufschlagen. Gelatine ausdrücken und im warmen Eigelbschaum auflösen. Schüssel vom Wasserbad nehmen, Mascarpone und abgezupfte Basilikumblätter zufügen und alles mit einem Pürierstab ca. 2 Minuten möglichst fein mixen. Crème im Kühlschrank leicht fest werden lassen.
  • Inzwischen das Eiweiß mit einer Prise Salz zu steifem Schnee schlagen. Dabei nach und nach den restlichen Zucker (habe ich weggelassen) einrieseln lassen. Eischnee unter die Basilikumcrème heben, Mousse in einen Spritzbeutel mit mittlerer Lochtülle umfüllen.
  • Aus dem Biskuit Kreise mit etwa 6 cm Durchmesser ausstechen. Diese mit etwas Himbeergeist-Mischung beträufeln. Himbeeren kreisrund auf die Biskuitböden setzen, Basilikummousse darauf spritzen. Törtchen nach Belieben mit gehobelter Schokolade bestreuen und mit einigen Basilikumblättern garnieren.

          Rezept von: Lindt

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Sesam-Hähnchenbrust mit Zitronen Zoodles


Das Modewort Zoodles setzt sich zusammen aus Zucchini und noodles, dem englischen Wort für Nudeln. Im Gegensatz zu herkömmlicher Pasta enthalten die Spaghetti aus Zucchini kaum Kohlenhydrate, deshalb passen sie gut in meine Low-Carb-Diät. Außerdem sind die Gemüsespaghetti glutenfrei und äußerst gesund. Fleisch darf natürlich auch nicht fehlen. Hähnchenbrustfilet ist für mich wohl so ziemlich das beliebteste Stück Fleisch, damit es nicht zu trocken auf den Teller ankommt ist der Schlüssel zum Erfolg exaktes Timing und die richtige Temperatur. Wichtig ist, dass das Fleisch von innen noch saftig ist, dennoch aber vollständig gegart ist. 

Sesam-Hähnchenbrust mit Zitronen Zoodles

Zutaten für 4 Personen
Vorbereitung:: 20 min
Koch: 20 min
Marinieren: 15 Min
Zutaten
1 Ei
2 EL Sojasauce
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
500 g Hähnchenfilets
60 g weißer Sesam
60 ml Pflanzenöl
1/2 Bund Broccoli,in kleine Röschen 
1 TL Zitronengras, gehackt
4 Zucchini, in Zoodles geschnitten (siehe Tipp)
15 ml Zitronensaft
2 EL Puderzucker
4 Frühlingszwiebeln, in dünne Scheiben geschnitten
1 kleine Handvoll Basilikumblätter
1 rote Chili, fein geschnitten


  • In einer großen flachen Schüssel das Ei mit 1 Esslöffel Sojasauce und und die Hälfte vom Knoblauch verquillen. Das Huhn in die Ei-Mischung rundherum eintunken, dann mit dem Sesam ummanteln. Das "Panierte" Huhn auf Küchenpapier im Kühlschrank für 15 Minuten kühlen.
  • In einer großen Pfanne das Öl erhitzen. Das Huhn auf jede Seite 2-3 Minuten braten, bis es goldbraun und vollständig durch gegart ist. Das Huhn auf ein Teller übertragen im Ofen warm halten.
  • In der gleichen Pfanne Frühlingszwiebeln, den Broccoli, Zitronengras und restlichen Knoblauch für 1 Minute dünsten. Zucchini zufügen. Restliche Sojasauce und Zwiebeln dazu geben und unter ständigem rühren 30 Sekunden braten. 
  • In einem kleinen Krug den Zitronensaft und den Zucker verrühren und zur Pfanne über die Zoodles gießen. 
  • Das Huhn in Scheiben schneiden. Zoodles, Broccoli auf Tellern anrichten und mit Chili und Basilikumblätter bestreuen.

Tipp: 
Zucchini Zoodles lassen sich am besten mit einen speziellen Schneider machen, ein sogenannten Spiralschneider. Zur Not könnt ihr auch eine Raspel oder einen Kartoffelschäler benutzen. Allerdings kostet das Schälen dann mehr Mühe und die "Spaghetti" werden etwas dicker.

          Rezept von: The Austraian Womens's Weekly

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Leck' mich doch am Barsch! Ofen gebackener Seabass


Der Wolfsbarsch, auch Loup de Mer genannt, oder wie hier in Irland Seabass, ist einer der leckersten Meeres-Speisefische. Vor allem die Italiener lieben den Wolfsbarsch, am liebsten mit einer mediterranen Würzumgebung zubereit. Er punktet auf dem Teller durch aromatischen Geschmack, hat eine angenehme feste Textur, und ist vergleichsweise grätenarm. 

Ofen gebackener  Seabass


Zutaten für 6 Personen
Vorbereitung: 15 Minuten
Koch: 40 Minuten
Zutaten
2 große Tomaten
60 ml Olivenöl
2 Frühlingszwiebeln, in dünne Scheiben geschnitten
140 g frisches Paniermehl (glutenfrei)
1 Handvoll frische Petersilie, gehackt
40 g gehackte Pinienkernen
6 ganze Wolfsbarsch, ausgenommen
Zitronenscheiben, dienen


  • Den Backofen auf 200°C vorheizen. Eine Tomate fein würfeln. Restliche Tomate in Scheiben schneiden, beiseite stellen.
  • In einer Pfanne etwas Öl erhitzen. Die Frühlingszwiebel 3 Minuten darin braten. Gewürfelte Tomaten, Knoblauch dazu geben, mit Salz und Pfeffer würzen kochen, für eine weitere Minute braten. Vom Herd nehmen, Semmelbrösel, Petersilie und Pinienkerne untermengen. 
  • Den dicksten Teil jeder Seite des Fisches mit einem scharfen Messer diagonal einschneiden. Die Innenseiten (Bauch) mit etwas Brotkrumen-Mischung füllen. Die Fische in eine Auflaufform oder Backblech legen. Übrig gebliebenen Brotkrumen-Mischung auf die Oberseiten der Fische verteilen, dann mit Tomatenscheiben belegen. Mit Öl beträufeln und mit Folie abdecken. 
  • Im vorgeheizten Ofen für ca. 30-35 Minuten backen. Mit Zitronenscheiben servieren. 

          Rezept von: The Table

Dienstag, 11. Oktober 2016

Herbstlicher Orangen-Victoria-Sponge Cake (Glutenfrei & Low Carb)


Ein saftiger Kuchen, der die herbe Frische der Zitrusfrucht bündelt und dabei locker-fluffig auf der Zunge zergeht. 

Orange-Victoria-Sponge Cake


Für den Kuchen:
360 g Mandelmehl
35 g Molke-Protein-Pulver
2 TL Backpulver, glutenfrei
Preise Salz
120 g Butter, weich
150 g Süßstoff
3 große Eier, Raumtemperatur
1 TL Vanille-Extrakt
120 ml Mandel-Milch


Außerdem:
300 g Orangenmarmelade , erwärmt
250 ml Sahne
1 TL Stevia 
40 g Mandelsplitter

  • Ofen auf 160 Grad/140 Grad Umluft vorheizen. Eine 28cm runde Kuchenformen sehr gut einfetten. 
  • In einer mittelgroßen Schüssel das Mandelmehl, Molkeproteinpulver, Backpulver und das Salz vermengen.
  • In einer separaten Schüssel die Butter mit dem Süßstoff cremig rühren. Nacheinander die Eier unterrühren. Dann das Vanille-Extrakt.
  • Die Hälfte der Mandelmehlmischung zufügen, dann die Milch dazu gießen. Wenn alles verrührt ist, die restliche Mandelmehlmischung unterrühren. Den Teig in die vorbereiteten Kuchenformen füllen, mit einem Messer oder Spachtel die Oberfläche glätten.
  • Im Ofen für ca. 20-25 Minuten backen. Den Kuchen aus dem Ofen entfernen und vollständig abkühlen lassen (der Kuchen lässt sich auch gut einen Tag vorher zu zubereiten). 
  • Den Kuchen einmal waagerecht durchschneiden. Den unteren Boden auf ein Kuchenteller setzen und mit der erwärmten Marmelade bestreichen. Zweiten Boden darauf setzen, Sahne mit Süßstoff steif schlagen, in ein Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und rund herum am Rand vom Kuchen kleine Tupfer spritzen. Einige Mandelsplitter auf die Tupfer vorsichtig andrücken oder nach belieben dekorieren. 

          Recipe Idea by: The Australian Women's Weekly 

Montag, 10. Oktober 2016

Aubergine-Bolognese-Lasagne (Glutenfrei & Low Carb)


Eine große Low-Carb-Version von Lasagne mit einer herzhaften Bolognese-Sauce, Gemüse und leckeren Auberginen. Perfekt um all meine hungrigen Horden an den Tisch zu bekommen. 

Aubergine-Bolognese-Lasagne 

Zutaten für 4 Portionen:
2 Auberginen (600g)
200 g Baby-Spinatblätter
200 g Ricotta
1 Eiklar
50 g grob geriebener Mozzarella
25 g grob geriebener Parmesan

Für Bolognese-Sauce:
1 EL Olivenöl
1 Große braune Zwiebel, gehackt
1 kleine rote Paprika, grob gehackt
1 Kleine grüne Paprika, grob gehackt
3 Knoblauchzehen, zerdrückt
600 g Gehacktes Rindfleisch
2 EL Tomatenmark
125 ml Trockener Rotwein (bei mir war es Brühe)
400 g gehackte Tomaten in Dosen
2 EL frischen Basilikum, grob gehackt
Salz, Pfeffer, Paprikapulver

  • Für Bolognese-Sauce: Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Hackfleisch kross anbraten, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Nun Zwiebeln, Paprika und Knoblauch für 5 Minuten mit anbraten, dann das Tomatenmark hinzufügen und alles unter ständigem rühren 3 Minuten anrösten. 
  • Mit Rotwein (Brühe) ablöschen, Dosen Tomaten dazu geben, aufkochen; Hitze reduzieren und aufgedeckt für 25 Minuten sanft simmern lassen. Ende der Kochzeit den Basilikum zugeben. 
  • Den Backofen auf 180°C / 160°C Umluft vorheizen. 
  • Die Auberginen der lange nach in 2mm dicke Scheiben schneiden und in einer geölten Grillpfanne von beiden Seiten 2 Minuten braten. 
  • Den Spinat im heißen Salzwasser kurz blanchieren und im Eiswasser abschrecken. Danach so viel überschüssige Feuchtigkeit wie möglich aus dem Spinat ausdrücken. In einer mittelgroßen Schüssel den Spinat, Ricotta und das Eiweiß vermengen. 
  • In einer flachen 2 Liter Auflaufform 1 Tasse der  Bolognese-Sauce geben. Dann Schichten mit der Hälfte der Auberginen und der Spinatmischung. Eine weitere Tasse Bolognese-Sauce darüber verteilen. Nun noch den Mozzarella und Parmesan darüber verteilen und für 20 Minuten backen. 

          Ernährungszahl pro Portion
         23,7g Gesamtfettgehalt (10,8g gesättigten Fettsäuren)
         1743kl (416 cal)
         10,8g Kohlenhydrate
        32,5g Protein

        Quelle: The Australian Book ""Women's Weekly" 

Freitag, 7. Oktober 2016

Kürbis-Wurstauflauf


Juckt es euch auch in den Fingern, wenn ihr all die vielen verschiedenen Kürbisse hübsch aufgetürmt am Gemüsestand seht? Ich kann nur schwer an ihnen vorbei gehen und hab mir auch gleich ein Butternusskürbis mitgenommen. Der birnenförmige Kürbis überzeugt mit viel zartem Fruchtfleisch, das eine buttrige Note und sanfte Süße mit sich bringt. Dadurch eignet er sich hervorragend für herzhafte Speisen. Also habe ich kurzerhand den Kürbis zusammen mit Bratwurstbrät und gerösteten Kürbiskernen als Auflauf zubereitet - Eine Gabel von diesem Auflauf und es erinnert euch mit einem Happs an an einen späten Sommertag im Herbst- an die vielen bunten Blätter, und die letzten Sonnenstrahlen. 

Kürbis-Wurstauflauf 

Portionen: 4
Vorbereitung: 20 Minuten
Kochen: 55-60 Minuten
Zutaten
4 EL Butter, plus extra zum Einfetten
1 kg Kürbis, geschält und gewürfelt
150 ml Weißwein 
2 TL rosa Pfefferkörner, grob zerkleinert
Worcestersoße,  nach Geschmack
150 g Creme fraiche
35 g Kürbiskerne 
450 g Bratwurst, Haut entfernt 
1 Schalotte, gehackt
2 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
2 Freilandeier 
60 g Parmesan, gerieben
3 EL glatte Petersilie
Salz und Pfeffer nach Geschmack


  • Vom Butternusskürbis die Schale entfernen und in Stücke schneiden. 2 Esslöffel Butter in einem großen Topf erhitzen und die Kürbiswürfel mit etwas Salz darin 5 Minuten braten. Danach den Wein dazu gießen und zugedeckt für weiter 15 Minuten gar kochen. 
  • Eine Auflaufform ausbuttern. Den Backofen auf 180 Grad / 160 Umluft vorheizten.
  • Die Würste aus ihrer Haut Pellen, daraus kleine Fleischklöße formen und in einer Pfanne mit Butter von allen Seiten braten. In die Auflaufform übertragen. 
  • In der selben Pfanne, die Schalotte und die Frühlingszwiebeln kurz anschwitzen. Über die Fleischklöße verteilen. Die Kürbiskerne ohne Fett rösten und ebenfalls in der Form verteilen, sowie den fertig gekochten Kürbis mit dem Weinsud.
  • In einer Schüssel den Creme fraiche, Knoblauch, Eier, Petersilie glatt rühren. Mit Worcestersoße Salz und Pfeffer abschmecken und über die Auflaufform gießen. Im vorgeheizten Ofen 30-35 Minuten backen. 

Donnerstag, 6. Oktober 2016

Kürbiskernbrot (Glutenfrei & Low Carb)


So simpel und doch so lecker. Das Rezept habe ich bei Enrico auf  BMI-RECHNER.NET  gefunden. Ich gebe es zu, am Anfang war ich skeptisch. Ein low carb Brot ohne Ei und ohne Quark - kannte ich so gar nicht. Aber meine Neugier und mein Brothunger waren geweckt. 
Dieses Brot kann so einiges - gut schmecken zum Beispiel. Und dich mit allerhand wertvollen Nähr- und Mineralstoffen versorgen. Neben Kürbiskerne stecken allerhand andere Köstlichkeiten und obendrein so einfach zu machen, dass du dich die ganze Woche und das Wochenende und die darauffolgende Woche und … darüber freuen kannst.
Anmerkung: Anstelle von 280g gemahlene Mandeln, habe ich nur 140g verwendet und 140g Leinsamenmehl zugefügt, ansonsten habe ich das Rezept voll übernommen. Das Brot schmeckt absolut delicious! (Danke Enrico, für das tolle Rezept!)

Kürbiskernbrot

Zutaten für 1 Brot
280g gemahlene Mandeln (bei mir waren es 140g Mandelmehl und 140g Leinsamenmehl)
70g Flohsamenschalenmehl
100g Kürbiskerne
1 schwach gehäufter TL Salz
6g Natron
4 Eiklar
55g Essig (max. 10% Säure, keine Essenz)
340g Wasser


  • Alle trockenen Zutaten - außer dem Natron in einer großen Schüssel gut vermischen. Dann die 4 Eiklar, das Wasser und den Essig in den Teig geben und alles kräftig verrühren.
  • Der Teig muss nun 20 Minuten quellen. Danach das Natron auf den Teig geben und diesen kräftig unterkneten - entweder mit feuchten Händen oder mit einer Küchenmaschine (Knethaken). Den Teig auf ein Backblech übertragen und daraus einen Laib formen.
  • Den Backofen auf 170 Grad vorheizen.
  • Bei 170 Grad / 150 Grad Umluft für 80 Minuten (1:20h) backen. Danach das Brot bei geöffneter Backofentür etwas abkühlen lassen. 


Pizza mit Schinken, Camembert und Rucola (Glutenfrei & Low Carb)


Bisher hatte ich immer nur low carb Pizzen mit einem Gemüseboden ausprobiert (Brokkoli "Pizza), 
deshalb war ich super gespannt auf den Pizzateig von schlank mit verstand
Der Teig war wunderbar knusprig - ab sofort mein neuer Pizzateig. 
Für meine Pizza habe ich feinsten Schinken verwendet. Er wurde durch die Eigenhitze der Pizza leicht warm, wodurch sein Aroma noch verstärkt wurde. Auch ein paar saftige, süße Kirschtomaten und schmelzender Käse durften nicht fehlen.
Low Carb und glutenfrei – perfekt, ein absoluter Gaumenschmaus! 

Pizza mit Schinken, Camembert und Rucola

Zutaten für 1 Person
Für den Teig:
120 g Speisequark (20% Fett)
2 Eier
40 g geriebener Käse
15 g Leinsamen, geschrotet
10 g Haferkleieflocken (glutenfrei)

Für den Belag:
2 EL pürierte Tomaten
1 kleine Knoblauchzehe, zerdrückt
Salz, Pfeffer
1 TL Majoran
3 EL Parmesan, gehobelt
6 Kirschtomaten
40 g gekochten Schinken
50 g Camembert, in Scheiben geschnitten 
1 Handvoll Rucola


  • Speisequark, Eier, geriebenen Käse, Leinsamen und glutenfreie Haferflocken verrühren, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei 180°C ca. 20 Min. backen.
  • Pürierte Tomaten mit Knoblauch, Majoran, Salz und Pfeffer verrühren. Die Tomatensauce auf den Teig streichen. Gehobelten Parmesan darüber streuen. Mit halbierten Kirschtomaten und Cmembertscheiben Belegen und für weitere 5 Min. backen.
  • Zum Schluss die Pizza mit Schinken und dem Rucola belegen, noch etwas Olivenöl über die Pizza träufeln und servieren. 

Sonntag, 2. Oktober 2016

Knuspriger Schweinsbraten


Der Krustenbraten gehört zu meinen liebsten Gerichten, mit krosser Kruste, die beim Draufbeißen zerknackt. Die Sauce bekommt durch den Apfelwein einen Fruchtig-Süßlichen Geschmack. Sehr lecker! Als Beilage habe ich mich für ein Rosenkohlpüree entschieden und dazu noch verdammtleckere Möhren.

Mein Fazit fällt mehr als positiv aus. Der Schweinebraten war super saftig. Die Kruste war super! Richtig knusprig, ohne hart zu sein, fast ein bisschen wie Blätterteig.

Knuspriger Schweinsbraten 

Zutaten für 4 Personen
1,2 kg Schweinsbraten von der Schulter, mit Schwarte 
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
je ½ Tasse klein gewürfelte Möhre sowie klein gewürfelter Sellerie & Lauch
3 Lorbeerblätter
1 TL Wacholderbeeren
1 TL Pfefferkörner
1 TL Kümmel
2 TL Salz
1 EL Honig
1 TL Paprikapulver
1 kaltes Bier (glutenfrei) (ich habe Apfelwein genommen) 

  • Den Braten mit seiner Schwarte nach unten in einen möglichst passenden Bräter auf ein Bett von Wurzelgemüse (in Ringe geschnittene Zwiebel, Knoblauch, Wurzelwerk und alle Gewürze) setzen.
  • Kochend heißes Wasser angießen, aber nur so viel, dass lediglich die Schwarte im Wasser steht. Wichtig: Das heiße Wasser nicht über das Fleisch gießen!
  • In den 160°C heißen Backofen schieben (180°C Ober- und Unterhitze) und etwa 1/2 Stunde lang vorgaren. Dann den Braten aus dem Ofen nehmen, die Schwarte mit einem spitzen Messer kreuzweise und schön gleichmäßig einritzen, damit sie beim Braten aufspringen kann. Mit Salz und Paprika sowie etwas Honig einreiben und gut einmassieren.
  • Bräter herausnehmen, Schweinebraten mit der Schwarte nach oben wieder in den Ofen schieben. Etwa 1 Stunde bei 180°C Umluft (200°C Unter- und Oberhitze) braten.Nach der Hälfte der Zeit, Deckel entfernen und das Bier angießen. Dabei das Bier auch über die Kruste gießen – dann wird sie schön knusprig.Den Braten immer wieder mit Bratensaft beschöpfen oder bepinseln. 
  • Den Inhalt des Bräters in einen Topf abgießen. Das Fleisch wieder in den Bräter legen und im Ofen warm halten. Falls die Kruste dann noch nicht knusprig ist, unter dem Backofengrill einige Minuten übergrillen. 
  • Die Soße durch eine flotte Lotte oder ein Sieb passieren, dabei das Gemüse mit durchdrücken (es verleiht der Soße Bindung). Das Fett abschöpfen und die Soße noch etwas einkochen lassen. 
  • Den Braten herausnehmen, mit Salz und Pfeffer würzen. In Scheiben schneiden und mit der Soße anrichten. 


Rosenkohl-Püree

Zutaten:
Püree
700 g Rosenkohl 
50 g Butter
Meersalz
Muskat
schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)
1 EL Honig
1 EL Zitronensaft

  • Von dem Rosenkohl die äußeren Blätter entfernen. In einen Topf mit Salzwasser weich kochen, aber nicht verkochen. Den fertigen Rosenkohl abgießen und noch heiß mit Butter und Honig mit dem Stabmixer pürieren. Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.


Möhren Kümmel und Fenchel Fächer

Zutaten:
Möhren
750g Karotten, geschält, in 10 cm Länge geschnitten
1 TL Kümmel, sanft zerdrückt
1 TL Fenchelsamen , sanft zerdrückt
1 EL Olivenöl
1 EL Honig
1/2 x 31g Pack glatte Petersilie, gehackt

  • In jede Möhren vorsichtig kleine Schlitze schneiden, aber nicht durchschneiden (Fächer-Effekt).
  • Die Möhren in eine Auflaufform geben, mit Kümmel, Fenchel, Olivenöl, Honig und etwas Würze (Salz&Pfeffer) vermengen. Eine halbe Stunde bevor der Braten fertig ist, die Auflaufform mit den Möhren in den Ofen für 25 bis 30 Minuten braten.