Sonntag, 2. Oktober 2016

Knuspriger Schweinsbraten


Der Krustenbraten gehört zu meinen liebsten Gerichten, mit krosser Kruste, die beim Draufbeißen zerknackt. Die Sauce bekommt durch den Apfelwein einen Fruchtig-Süßlichen Geschmack. Sehr lecker! Als Beilage habe ich mich für ein Rosenkohlpüree entschieden und dazu noch verdammtleckere Möhren.

Mein Fazit fällt mehr als positiv aus. Der Schweinebraten war super saftig. Die Kruste war super! Richtig knusprig, ohne hart zu sein, fast ein bisschen wie Blätterteig.

Knuspriger Schweinsbraten 

Zutaten für 4 Personen
1,2 kg Schweinsbraten von der Schulter, mit Schwarte 
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
je ½ Tasse klein gewürfelte Möhre sowie klein gewürfelter Sellerie & Lauch
3 Lorbeerblätter
1 TL Wacholderbeeren
1 TL Pfefferkörner
1 TL Kümmel
2 TL Salz
1 EL Honig
1 TL Paprikapulver
1 kaltes Bier (glutenfrei) (ich habe Apfelwein genommen) 

  • Den Braten mit seiner Schwarte nach unten in einen möglichst passenden Bräter auf ein Bett von Wurzelgemüse (in Ringe geschnittene Zwiebel, Knoblauch, Wurzelwerk und alle Gewürze) setzen.
  • Kochend heißes Wasser angießen, aber nur so viel, dass lediglich die Schwarte im Wasser steht. Wichtig: Das heiße Wasser nicht über das Fleisch gießen!
  • In den 160°C heißen Backofen schieben (180°C Ober- und Unterhitze) und etwa 1/2 Stunde lang vorgaren. Dann den Braten aus dem Ofen nehmen, die Schwarte mit einem spitzen Messer kreuzweise und schön gleichmäßig einritzen, damit sie beim Braten aufspringen kann. Mit Salz und Paprika sowie etwas Honig einreiben und gut einmassieren.
  • Bräter herausnehmen, Schweinebraten mit der Schwarte nach oben wieder in den Ofen schieben. Etwa 1 Stunde bei 180°C Umluft (200°C Unter- und Oberhitze) braten.Nach der Hälfte der Zeit, Deckel entfernen und das Bier angießen. Dabei das Bier auch über die Kruste gießen – dann wird sie schön knusprig.Den Braten immer wieder mit Bratensaft beschöpfen oder bepinseln. 
  • Den Inhalt des Bräters in einen Topf abgießen. Das Fleisch wieder in den Bräter legen und im Ofen warm halten. Falls die Kruste dann noch nicht knusprig ist, unter dem Backofengrill einige Minuten übergrillen. 
  • Die Soße durch eine flotte Lotte oder ein Sieb passieren, dabei das Gemüse mit durchdrücken (es verleiht der Soße Bindung). Das Fett abschöpfen und die Soße noch etwas einkochen lassen. 
  • Den Braten herausnehmen, mit Salz und Pfeffer würzen. In Scheiben schneiden und mit der Soße anrichten. 


Rosenkohl-Püree

Zutaten:
Püree
700 g Rosenkohl 
50 g Butter
Meersalz
Muskat
schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)
1 EL Honig
1 EL Zitronensaft

  • Von dem Rosenkohl die äußeren Blätter entfernen. In einen Topf mit Salzwasser weich kochen, aber nicht verkochen. Den fertigen Rosenkohl abgießen und noch heiß mit Butter und Honig mit dem Stabmixer pürieren. Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.


Möhren Kümmel und Fenchel Fächer

Zutaten:
Möhren
750g Karotten, geschält, in 10 cm Länge geschnitten
1 TL Kümmel, sanft zerdrückt
1 TL Fenchelsamen , sanft zerdrückt
1 EL Olivenöl
1 EL Honig
1/2 x 31g Pack glatte Petersilie, gehackt

  • In jede Möhren vorsichtig kleine Schlitze schneiden, aber nicht durchschneiden (Fächer-Effekt).
  • Die Möhren in eine Auflaufform geben, mit Kümmel, Fenchel, Olivenöl, Honig und etwas Würze (Salz&Pfeffer) vermengen. Eine halbe Stunde bevor der Braten fertig ist, die Auflaufform mit den Möhren in den Ofen für 25 bis 30 Minuten braten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen