Sonntag, 30. Oktober 2016

Roulade gefüllt mit Meerrettich und Rote Bete an Rotkohlspalten


Rinderrouladen waren früher schon ein Festessen und ist ein absoluter Klassiker, den jede Familie im Programm hat. Bei Rindsrouladen bin ich schon sehr fest gefahren - Bauchspeck rein, ein Gürkchen etwas Senf und Zwiebelscheiben - fertisch ;) Aber dann bin ich im Kochbuch von "Der große Lafer" auf eine andere Variante gestoßen, wo die Füllung der Rouladen mit Meerrettich, gekochter Rote Beete und Frühlingszwiebeln besteht - schmeckt sehr fein, eine gute Alternative zur klassischen Füllung.

Roulade gefüllt mit Meerrettich und Rote Bete an Rotkohlspalten

Zutaten für 4 Personen
1 El Pflanzenöl
4 Scheiben Rindfleisch (à 200 g, z. B. aus der Keule)
2 Rote Bete (vorgegart, im Vakuum)
3 Frühlingszwiebeln
100 g Meerrettichpaste (Glas)
Salz, Pfeffer aus der Mühle
1 Stange Lauch
2 Möhren
¼ Knollensellerie
2 Zwiebeln
2 El Butterschmalz
1 El Tomatenmark
1/4 l trockener Weißwein
½ l Rinderfond (Glas)
250 ml Schlagsahne
1 Lorbeerblatt
4 schwarze Pfefferkörner
Schale 1 unbehandelten Zitrone

Außerdem: Frischhaltefolie, Küchengarn


Für die Rotkohlspalten
1 mittlerer Rotkohlkopf
1 EL Fenchel-Samen
Ein wenig Olivenöl
Eine Prise Salz und Pfeffer

  • Frischhaltefolie auf der Arbeitsfläche auslegen, mit Öl bestreichen und das Fleisch darauf legen. Mit einer zweiten leicht geölten Folie bedecken. Die Fleischscheiben mit einem Plattiereisen dünn klopfen. 
  • Rote Bete in Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, waschen, in dünne Scheiben schneiden. Das Fleisch auf einer Seite mit der Meerrettichpaste bestreichen, mit Salz und Pfeffer würzen. Je ¼  der Roten Bete und der Frühlingszwiebeln darauf verteilen. Die Fleischscheiben an den beiden Längsseiten einklappen, aufrollen und wie ein Paket mit Küchengarn binden. 
  • Lauch, Möhren, Sellerie und  Zwiebeln putzen bzw. schälen, wenn nötig, waschen und in walnussgroße Stücke schneiden.
  • Das Butterschmalz in einem großen Bräter erhitzen und die Rouladen darin von allen Seiten scharf anbraten. Dann herausnehmen und beiseite stellen. 
  • Das Gemüse in den Bräter geben und anrösten. Das Tomatenmark zufügen und unter Rühren anrösten, bis es am Topfboden leicht ansetzt und braun wird. Mit Weißwein ablöschen und einkochen lassen, bis sich wieder Röststoffe am Topfboden bilden. Durch das Rösten verliert das Tomatenmark seine rote Farbe und es entsteht die typische dunkelbraune Farbe einer Bratensauce.
  • Rinderfond und Schlagsahne dazu gießen. Rouladen, Kräuter und Gewürze in den Sud geben und die Rouladen zugedeckt bei mittlerer Hitze 1,5 - 2  Stunden schmoren.
  • Die Rouladen aus dem Bräter nehmen. Küchengarn entfernen und die Rouladen im Backofen bei 60 Grad warmhalten. Den Schmorfond durch ein Sieb gießen und auf die Hälfte einkochen lassen. Die Rouladen in die Sauce zurück geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und nochmals kurz in der Sauce erwärmen.
  • Für die schnelle und einfach zubereitete Rotkohl-Beilage den Ofen auf 160° C vorheizen. Den Kohlkopf in Schiffchen schneiden, dabei den Strunk nicht heraustrennen, denn er hält die Blätter zusammen. In eine Ofenfeste Form legen und mit Olivenöl beträufeln. Mit den Fenchelsamen bestreuen und mit Salz und Pfeffer würzen. Für 30 Minuten im Ofen garen.

          Das Rezept ist eine Zusammenstellung aus dem Kochbuch "Der große Lafer" 

Kommentare:

  1. Hach, welch` wonnigliches Menue!! Rote Beete und Meerrettich, das ist ja speziell(guuut!)!
    Bei uns heissen die Dingens "Fleischvögel", und werden in vielen verschiedenen Varianten gemacht. Die Idee mit scharf/süss finde ich allerdings ganz toll, mache ich nächstens auch mal! Danke für diese schöne Idee ♥, lieben Gruss und dicken Drücker mal wieder!! :-) Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein super Herbst-Gericht. Auch bei solch alten Rezepten schlummern sicher noch viele Schätzchen, von denen es noch viele verschiedene Füllungen gibt, die ich nicht kenne. Vielleicht verrätst Du mir eines ;)

      Habt ein schönes Wochenende!
      Alles Liebe Bea ♥

      Löschen
    2. Aber klar doch! :-) Eines, was ich liebe, ist jene Füllung mit weissem, rohen Bratwurstbrät.
      Es werden versch. Gemüse nach Wahl kleingeschnitten, und mit Zwiebel, Knoblauch und Gewürzen (etwas Curry gibt speziellen Geschmack) in der Bratpfanne halbweich gedünstet. Nach leichtem Auskühlen mit dem Brät mischen und die Plätzli füllen und rollen. Nach dem Anbraten nach Belieben in einer rassigen Sauce schmoren... Wooo-hooo!
      ♥lichste Grüsse und bon appétit, mes chers!! :-)

      Löschen
    3. Das hört sich gut an! Mit solch guten Zutaten ist das bestimmt richtig fein! Wird ausprobiert.
      Ganz lieben Dank für diese Rückmeldung :)
      Lieben Gruss, Bea

      Löschen
    4. Gerne!! Schreib mir dann mal, wie ihrs fandet, ja?? :-)
      Schmatz Petra

      Löschen