Samstag, 26. August 2017

Pflaumen-Mandelkuchen (GF & Low Carb)



Ein Klassiker ganz neu daher! Als kleiner Blechkuchen bezaubert er im Spätsommer mit saftigen Pflaumen und aromatischen Mandel-Gewürzteig. Irgendwie mutet dieser Kuchen schon ganz herbstlich an. Aber er ist so lecker, da fällt der nahende Abschied vom Sommer etwas leichter. Sehr lecker schmeckt dieser Blechkuchen noch leicht warm und mit Schlagsahne. 

Pflaumen-Mandelkuchen

Zutaten für 9 Stücke
Zubereitung: 25 Min.
Backen: 45 Min.

Zutaten
120 g Butter
4 Eier
100 g Birkenzucker
Salz
50 g Kokosmehl
100 g Mandelmehl
1/2 geh. TL Guarkernmehl
1 TL Vanille-Extrakt
1 TL Kardamon
2 TL Zimtpulver
1/4 TL gem. Nelken
14 frische Pflaumen


Außerdem
1 Backform (ca. 24x24cm)
Butter für die Form
Mandelmehl zum Ausstreuen


  • Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Form mit Butter einfetten und dünn mit Mandelmehl ausstreuen. 
  • Butter in einem Topf schmelzen und abkühlen lassen. Eier, Birkenzucker und 1 Prise Salz mit dem Handrührgeräts in 5-7 Min. cremig aufschlagen. Butter unter Rühren langsam einfließen lassen. Mehle, Vanille, Kardamon, Zimt und Nelken gut mischen und in zwei Portionen unter die Eimischung rühre.
  • Den Teig Portionsweise in die Form geben und mit einem leicht geölten Teigschaber glatt streichen. So bleibt er nicht kleben und lasst sich leichter verteilen. 
  • Pflaumen waschen, trocknen und halbieren. Steine entfernen und die Pflaumen mit der Schnittseite nach oben auf den Teig legen, dabei einem nicht zu breiten Rand lassen. Früchte leicht in den Teig hineindrücken. 
  • Den Kuchen in Ofen (Mitte) ca. 45 Min. backen. Den fertigen Kuchen auf einem Kuchengitter ankühlen lassen.  
          Quelle: aus dem Backbuch; Low Carb Backen 
          
          Weitere lecker Pflaumen-Rezepte von mir: 





Donnerstag, 24. August 2017

Mystische Stille auf Rathlin Island


Rathlin Island
Inmitten der schroffen Landschaft der isolierten Insel Rathlin, haben wir die Seele baumeln lassen. Warum waren wir nicht schon früher hier?

Rathlin? Liegt das nicht "at the end of nowhere", am Ende vom Nirgendwo, wie selbst viele Iren behaupten?


Rathlin Island liegt in der Nähe von Ballycastle an der Nordküste Nordirlands, etwas mehr als eine Autostunde von Belfast entfernt und ist nur mit einer Fähre zu erreichen über den  „See von Moyle". Die Überfahrt ist mehrmals täglich. Es empfiehlt sich, die Fährschiffe mindestens 24 Stunden im Voraus zu buchen. Unser  Familien-Ticket war £ 32 für zwei Erwachsene und zwei Kinder.




Diese Insel ist sechs Meilen lang, eine Meile breit, geformt wie ein "L"  und von einer kleinen Bevölkerung von rund siebzig Personen bewohnt. Hier scheinen die Uhren langsamer zu gehen. Ob dafür die fast mystische Stille verantwortlich ist, die über dieser Insel liegt?  Nein, wir hatten den Wind, das Geräusch der Wellen und die vielen Vogelstimmen. Von Stille kann man also nicht wirklich sprechen, Aber solch eine friedliche Stimmung habe ich anderswo noch nicht gefunden.


Im Hafen ist das Bootshaus, wo einige Schiffswracks rund um die Insel stehen und ein Spaziergang in der Umgebung von Mill Bay gibt es eine Kolonie von Robben, es macht einfach nur Spaß dort zu sitzen und Sie zu beobachten!




Auf der anderen Seite des Hafens stehen zwei Kirchen mit einer bewundernswerten  Architektur.




An der Westseite der Insel über einem never ending Fußweg von 4 1/2 mi, ist der Seabird Centre, wo Papageientaucher, Trottellummen, Tordalken und Dreizehenmöwen in den Sommermonaten zu sehen sind.





An klaren Tagen ist es sogar möglich bis zu Donegal, der North Antrim Küste, die Insel Islay und Mull of Kintyre zu sehen.


Die Landschaft ist für mich überwältigend, auch die unendliche Blütenvielfalt, wie z.B.die wildwachsenden Orchideen oder den mystischen Wasserfall.



Obwohl ein Busservice zwischen dem Hafen und dem Westleuchtturm verläuft, sind wir zu Fuß unterwegs zum Lighthouse. Der Weg dorthin war wunderschön.






Auf den Weg Richtung Hafen. 


Und damit war es an der Zeit mit einer Tasse Kaffee in einem kleinen Café uns zu belohnen.   



Es war ein beschaulicher Tag, der auf Rathlin zu Ende ging.


Kaum ein Tropfen Regen, maximal 17 Grad und damit für nordirische Verhältnisse fast perfektes Sommerwetter.



Sonntag, 20. August 2017

Blaubeer-Streuselkuchen (GF & Low Carb)


Viele frische Blaubbeeren machen es sich unter Streuseldecke bequem. Als Bett dient ein feiner Rührteig aus Mandelmehl, der schön fluffig und saftig ist und auch noch eins bis zwei Tage später sehr gut schmeckt. Die knusprigen Streusel sind mit Kokosraspeln aufgepeppt, das ergibt dann einen lieblichen Kontrast zu den Blaubbeeren.


Blaubeer-Streuselkuchen 

Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten


Zutaten für ca. 20 Stücke 
400 g Blaubbeeren
2 Eier 
2 Eigelb
180 g Birkenzucker
Abrieb von einer Bio Zitrone 
225 g Butter
250 g Quark 
400 g Mandelmehl
1/2 TL Backpulver
3 EL Kokosraspel

  • Backofen auf 180 C (Umluft 160 C ) vorheizten. Den Boden einer 28cm Springform mit Backpapier auslegen und rundherum ausbuttern. Blaubbeeren putzen, waschen und trocken tupfen. 
  • Eier Eigelb, 80g Birkenzucker, Zitronenabrieb schaumig rühren. 25g Butter in einem kleine Topf schmelzen. Geschmolzene Butter und Quark mit dem Eischaum verrühren. 200g Mandelmehl und Backpulver vermischen, zufügen und alles zu einem glatten Teig verrühren.
  • Teig auf dem Backpapier verstreichen. Blaubbeeren darauf verteilen. Restliches Mandelmehl, restlichen Birkenzucker und restliche Butter mit Kokosraspel gut miteinander vermischen und zu Streuseln verarbeiten. Streusel gleichmäßig auf dem Blaubbeerkuchen verteilen. Im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen. Abkühlen lassen, in Stücke schneiden und servieren.

Samstag, 19. August 2017

Vietnamesische Chicken Wings


Mmhh...ich kann mich noch an den Geruch erinnern, der aus der Küche kam. Ich liebe nicht nur die Textur des Fleisches, sondern auch die klebrige Soja/Honigsauce-Marinade, die sich um die Chicken Wings legt. Die Marinade für diese Flügel ist eine klassische Basis für viele vietnamesische Gerichte und ist eine ausgewogene Balance von süß, salzigen Gerichte die schon immer die Vietnamesische-Küche verkörpert.
Natürlich könnt ihr diese Marinade auch für Ente, Lamm oder Schweinefleisch verwenden!


Vietnamesische Chicken Wings

Zutaten für 4 Personen
Marinade
2 EL weizenfreie Tamari Sauce
2 EL Entenfett oder Kokosöl, geschmolzen
1 EL Fischsauce
2 TL Honig 
4 Knoblauchzehen, fein gehackt
2 Frühlingszwiebeln, fein gehackt
1 TL rote Chili-Flakes
1/2 tsp Chinesisches Fünf-Gewürz-Pulver
12 ganze Hühnerflügel

Zum Servieren
Gebratene Schalotten 
Gebratene Chilischoten 
1 kleine Handvoll frische Koriander

  • Den Ofen auf 200°C vorheizen.
  • Für die Marinade die Tamari-Sauce, Entenfett, Fischsauce, Honig, Knoblauch, Frühlingszwiebeln, rote Chili-Flocken und Chinesischesgewürz-Pulver in einer großen Rührschüssel zusammen verrühren. 
  • Die Hühnerflügel mit der Marinade gut marinieren und für mindestens eine Stunde oder idealerweise über Nacht im Kühlschrank Marinieren.
  • Die Hühnerflügel auf ein Backblech verleihen, und für 25 bis 30 Minuten backen, gelegentlich umdrehen.
  • Die Chicken Wings auf einer Servierplatte legen und mit den gebratenen Schalotten, gebratenen Chilischoten und Kräutern bestreuen.  

Freitag, 18. August 2017

Zitronentarte mit Crème fraîche (GF)


Die ultimative Verjüngungskur: Zitronig, fruchtig und süß – so muss sie sein, die herrlich cremige Füllung auf einem knusprigen Boden. Eine Zitronentarte zum Schwelgen und Genießen, also ab in die Sonne und genießen!

Zitronentarte mit Crème fraîche

Für den Mürbeteig
50 g Butter, in Stücke geschnitten
140 g glutenfreies Allzweck-Mehl
1 EL Puderzucker
1 EL extra natives Rapsöl
1 mittleres Eigelb

Für die Füllung
3 Eier, plus 2 Eiweiß
140 g Puderzucker
2 EL fein geriebene Zitronenschale (aus ca. 4 Zitronen)
125 ml Zitronensaft (von 4-5 Zitronen)
200 ml Crème fraîche 


Für den Belag
225 g Erdbeeren
1-2 EL Erdbeersirup


  • Für den Boden der Tarte werden zunächst alle Zutaten für den Mürbeteig miteinander verknetet bis ein glatter, fester Teig entstanden ist. Den fertigen Teig in Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
  • In der Zwischenzeit die Eier und Eiweiß mit dem Puderzucker in einer Schüssel verrühren. Zitronensaft und den Abrieb der Zitrone dazugeben.
  • Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und ausrollen. Die Tarteform mit dem Teig auslegen. Teig mit Backpapier bedecken und mit getrockneten Hülsenfrüchten beschweren. Den Teig bei 180°C Umluft für 15 Minuten backen.
  • Crème fraîche glatt rühren, dann langsam in die Zitronenmischung einrühren, bis alles gut vermischt ist. Nun die Creme auf den Teigboden geben und gleichmäßig verteilen. Die Tarte nochmals für etwa 25-30 Minuten bei 130°C Umluft backen, so lange bis die Füllung fest geworden ist. Dann die Tarte aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Je nach Geschmack sogar auch kühl stellen.
  • Für den Belag die Erdbeeren waschen, halbieren und mit etwas Sirup marinieren. Vor dem Servieren die Zitronen-Tarte mit den Erdbeeren anrichten.

         Recipe idea from Good Food magazine, July 2010

Gebratener Blumenkohl-"Reis" mit Huhn


Je mehr ich dieses Rezept mache, desto mehr liebe ich es; Eigentlich, je mehr ich dieses Rezept esse, desto mehr liebe ich es zu kochen! Ich kann jedes mal auf's Neue mit den Zutaten spielen, indem ich verschiedene Gewürze und Kräuter hinzufüge,  und eine Auswahl an Gemüse, oder wie Garnelen, Schinken oder Speck; um eine köstlich ausgewogene Mahlzeit zu schaffen.

Wenn es draußen heiß ist und ihr keinen Hunger auf ein warmes Mittagessen habt, dann lasst dieses Rezept einfach abkühlen oder es im Kühlschrank über Nacht stehen, so könnt ihr es am nächsten Tag als Salat essen. 


Gebratener Blumenkohl-"Reis" mit Huhn

Zutaten für 4 Personen
1 Kopf Blumenkohl
2 EL Kokosöl
4 Scheiben Speck, fein gewürfelt
450 g ohne Knochen, hautlose Hühnchen Oberschenkel, in 2,5 cm Stücke geschnitten
4 Eier, mit einem Spritzer Fischsauce verrühren
2 Frühlingszwiebeln, dünn geschnitten
2 Knoblauchzehen, fein gehackt 
1/2 rote Paprika, gewürfelt
Stück frischer Ingwer, geschält und gerieben
100 g geschnittener Rosenkohl
3 EL weizenfreie Tamari Sauce

2 EL gehackte frische Korianderblätter
2 EL gehackte frische Blatt Petersilienblätter
Fischsauce, zum servieren


  • Den Blumenkohl von den Blättern und Strunk befreien. In große Stücke schneiden, waschen und trocken tupfen. Die großen Stücke mit einem Messer oder in der Küchenmaschine zerkleinern bis sie die Grösse von Reiskörnern haben.
  • In einem großen Wok oder Bratpfanne, ein wenig Kokosnussöl erhitzen. Den Speck hinzufügen und knusprig braten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Nun das Huhn scharf anbraten, gegebenenfalls noch etwas Kokosnussöl zufügen. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. 
  • Die Hitze hinunter schalten. Aus dem Ei-Fischsauce-Gemisch ein Omelett braten. Aus der Pfanne nehmen und in dünne Streifen schneiden, beiseite stellen. 
  • Das Gemüse; Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Paprika, Ingwer und den Rosenkohl für ca. 5 Minuten anbraten bis das Gemüse weich ist, ggf. etwas Kokosnussöl nachgeben. Nun den Blumenkohl-"Reis", Tamari-Sauce, Koriander, Petersilie und Bohnensprossen dazugeben, Speck, Huhn und Eierstreifen zufügen, vermischen für weitere l-2 Minute braten. Mit Fischsauce und Pfeffer abschmecken. 


Dienstag, 15. August 2017

Quark-Brot (GF & Low Carb)


An den Wochenenden wird bei uns als Familie reichlich gefrühstückt. Da gibt es Ham & Eggs meistens selbstgemachtes Brot mit Butter, Marmelade und dazu Obst.

Duftendes Brot frisch aus dem eigenen Ofen – ein Traum! Das Brot ist sehr saftig, drin stecken Buchweizen, Leinsamen, Mandeln, Haferflocken und Quark, der dem ganzen eine tolle Konsistenz verleiht. Gebacken wird das Brot in einer Kastenform. Ich habe es aber in Backpapier als Wurst zusammengerollt, nur wegen der Optik. Entscheidet selbst, ob ihr ein großes Brot für die Familie backen wollt oder lieber ein kleines Brot, dann einfach die Zutaten halbieren.    


Quark-Brot

Zubereitung: ca. 45 Min. + 10 Min. Ruhezeit

Zutaten für 1 Brot
300 g Magerquark
4 Eier
100 g gem. Mandeln
50 g gem. Buchweizen
100 g geschroteter Leinsamen
20 g Mehl (GF)
1 EL ungesüßten Kakao
2 TL Backpulver (GF)
1 1/2 TL *Brotgewürz (Tipp)
1/2 TL Salz
1 EL Haferflocken (GF)
1 EL Sesam
1 EL Leinsamen


  • Quark mit Eiern verrühren. Mandeln, Buchweizen, Leinsamen, Mehl, Kakao, Backpulver und Salz vermischen und unterrühren. ca. 10 Minuten ruhen lassen. Backofen auf 170°C (Umluft: 150 °C) vorheizen. Kastenform (20cm) mit Backpapier auslegen. 
  • Teig in die Form füllen und mit Haferflocken, Sesam und Leinsamen bestreuen. Im vorgeheizten Backofen auf mittlere Schiene ca. 35-40 Minuten backen. Quark-Brot kurz in der Form abkühlen lassen. Herausnehmen und auf einem Backgitter komplett auskühlen lassen. 
  • Tipp: *Brotgewürz; kann man fertig kaufen. Viele Fertigmischungen enthalten allerdings Geschmacksverstärker, Salz und Füllstoffe. Dabei ist es kinderleicht, seine eigene Mischung mit ganz persönlicher Note zusammenzustellen! Für die Grundmischung brauchst ihr eigentlich nur vier Zutaten. 

Grundrezept für Brotgewürz

Zutaten
2 EL Kümmel 
2 EL Anis 
2 EL Fenchel 
2 EL Koriander 

Natürlich könnt ihr die Gewürze bereits fertig gemahlen kaufen und einfach zusammen mischen. Für ein kräftigeres Aroma ist es aber besser, sie als ganze Körnern selbst frisch zu mahlen. So geht ihr vor:
  • Alle Gewürze vermischen. 
  • Mit einer Gewürzmühle oder einer gereinigten Kaffeemühle mahlen. 
  • In einem luftdichten Gefäß (z.B. einem leeren Schraubglas lagern) Je nachdem, ob ihr ein kräftiges oder eher mildes Brot bevorzugst, reichen 1-2 Esslöffel der fertigen Mischung für ein Brot aus 500 g Mehl aus.

Montag, 14. August 2017

Quiche mit Lamm, Spinat und Schafskäse


Quiche kann es gar nicht oft genug geben und sie sind vielfältig! Neben den Klassikern ist die Königin aus Frankreich -  Quiche Lorraine, der deftige Klassiker- Kürbis-Speck, herzhaft lecker - Lauch-Speck, der Gemüse-Renner - Zucchini-Tomate,  ab ans Mittelmeer - Aubergine-Tomate, die Bunte - Möhre-Brokkoli. 

Unbedingt probieren! Lamm, Spinat und Feta....so good!! Dass heimische Lamm wurde würzig angebraten mit Zimt, Fenchel, Salz und Pfeffer. Nicht zu vergessen der Ziegenkäse, der durch das langsame Backen einen Hauch von Mandelaroma verleiht. 


Dieses Rezept ist eine wunderbare Möglichkeit, das Beste aus den Resten vom Sonntagslamm zu machen. Ihr könnt den frischen Spinat auch durch 450 g gefrorenen Blattspinat ersetzen. Als Hauptgang reicht sie für 3 Personen oder als Vorspeise zusammen mit einem Salat für 6. Diese köstliche Quiche eignet sich sowohl warm als auch kalt für ein Buffet, ein Picknick oder auch die Mittagspause im Büro und Werkstatt :-P


Quiche mit Lamm, Spinat und Schafskäse

Zubereitungszeit: 15 Minuten
Kochzeit: 30 Minuten

Für 3 bis 6 Personen
350 g Mageres Lammfleisch oder 300g Lamm-Reste vom Vortag (Keule oder andere Teile)
600 G Frischen Blattspinat 
100 G Schafskäse (Feta)
1 Blätterteig oder Mürbeteig (350g glutenfrei)
3 Eier
250 g Crème Fraiche 
2 EL Pininkerne
2 Knoblauchzehen (Optimal)
1/2 Zwiebel, in feine Würfel geschnitten
1 TL Getrockneter Thymian 
2 oder 3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Muskat

  • Den Backofen auf 180°C vorheizen.
  • Spinat in eine hochwandige Pfanne oder einen Wok in heißes Öl geben und nach Belieben eine gepresste Knoblauchzehe und feine Zwiebelwürfel hinzufügen. Alles so lange bei mittlerer Temperatur andünsten, bis das ausgetretene Wasser verdampft ist. Jetzt mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. 
  • Die Reste vom bereits gegarten Lamm mit einem Messer fein schneiden und den Thymian darüber geben oder in einer Pfanne das 
  • rohe Fleisch in einem Esslöffel Öl bei hoher Temperatur scharf anbraten und anschließend würzen.
  • Die Eier zusammen mit Crème Fraiche in einer Salatschüssel aufschlagen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Den Spinat, das Fleisch und den zerkleinerten Schafskäse in einer separaten Schüssel alles gut durchmischen und nach Geschmack würzen. 
  • Nun eine große Backform (27 cm) mit dem Teig auslegen, die Masse darauf verteilen. Dann die Eier/Crème Fraiche-Masse darüber gießen. Mit den Pinienkernen bestreuen.
  • Die Quiche im vorgeheizten Ofen 30 Minuten lang backen.