Sonntag, 16. Oktober 2016

Huhn mit leichtem Raucharoma, saftigen Tomaten und gerösteten Kichererbsen


Vor einiger Zeit bekam ich ein Kochbuch "The Australian Women's Weekly" geschenkt. Die Rezepte darin haben mich von Anfang an begeistert, es macht mir immer sehr viel Spaß, die Gerichte aus dem Kochbuch nachzukochen. Da war es auch klar, dass ich weitere Gerichte daraus ausprobieren werde.
Heute gibt es also wieder ein Hühnergericht. Für mich ist ein Huhn wie ein guter Freund: Es lässt einen nie im Stich. Man kann es braten, pochieren, kalt oder warm servieren, am Spieß übergrillen, ganz oder in Stücken servieren... Nur gut muss es sein! Beim Huhn zeigt es sich mal wieder ganz deutlich: Die beste Küche ist die einfache - aber aus allerbesten Zutaten! 
Ein ganz tolles Gericht für alle Hähnchen Liebhaber, das sehr aromatisch schmeckt, mit leichtem Raucharoma und dazu gerösteten Kichererbsen mit frischen saftigen Tomaten. 

Huhn mit leichtem Raucharoma, saftigen Tomaten und gerösteten Kichererbsen 

Portionen: 4
Vorbereitung: 15 Min
Koch: 60 min
Zutaten
4 Hähnchenschenkel
1 EL Kurkuma
2 TL geräucherter Paprika
2 TL fein geriebene Zitronenschale
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
80 ml Olivenöl
500 g Kirschstrauchtomaten an der Rispe
400 g Kichererbsen,in Dosen, gespült, entwässert
Frische glattblättrige Petersilie
1 EL Zitronensaft

  • Mit einem Messer drei Schrägstriche in jedes Hähnchenschenkel schneiden. 
  • Kurkuma, Paprikapulver, Zitronenrinde, Knoblauch und die Hälfte des Öls in eine große Schüssel zusammen verrühren und die Hähnchenschenkel darin für 3 Stunden oder über Nacht marinieren. 
  • Den Backofen auf 220 ° C vorheizen. Ein Bräter mit Backpapier auslegen.
  • Die Hähnchenschenkel auf ein Drahtgestell über die Auflaufform legen und für 45 Minuten braten. 
  • Nun die Tomaten und die Hälfte des restlichen Öl in den Bräter geben und im Ofen mit dem Huhn für 15 Minuten braten. 
  • Ca. fünf Minuten vor dem Servieren die Kichererbsen, Petersilie, Zitronensaft und eventuell noch.etwas Öl hinzufügen,  
         Rezept von: The Australian Women's Weekly

Kommentare:

  1. Also ich find`ja die Australierinnen toll.. was die so in den Topf bringen!! *grins*
    Tönt sehr geschmackvoll und gluschtig und ist nebenbei auch noch sehr gesund.

    Hihi, und obwohl Du sagst, dass ein Huhn "wie ein guter Freund" ist... Ich hoffe doch, dass Du Deine guten Freunde nicht brätst, pochierst oder am Spiess übergrillst!!! *lol*...........
    Ganz lieber Gruss zum Wochenstart, Petra ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hii :)) ne nur die mit den Federn ;), obwohl ich die anderen ja auch zum fressen gern habe!!
    Schönes Wochenende und ganz liebe Grüsse
    Deine Bea ♥

    AntwortenLöschen